Büromöbel

Egal ob man selbstständig ist und von zu Hause in einem Homeoffice arbeitet, oder ob man den Arbeitsraum privat nutzt- für viele Menschen ist ihr Büro ihr zweites zu Hause. Dies ist der Raum, in dem sie sich die meiste Zeit am Tag aufhalten. Da versteht es sich von selbst, dass man sich in diesem Raum auch wohlfühlen sollte. Ein Schreibtisch, PC und Büroschränke genügen längst nicht, um aus dem Homeoffice einen gemütlichen und attraktiven Raum zu machen. Im besten Fall lädt man Kunden in dieses Büro ein, diese sollen sich ebenfalls wohlfühlen.

Dementsprechend verläuft anschließend das Gespräch und eventuell steigen die Erfolgschancen. Das nur von der Ausstattung und Einrichtung des Büros abhängig zu machen, ist falsch. Dennoch fördert ein behagliches Ambiente den Draht zu Kunden und vor allem die eigene Motivation.

7.1 Vorüberlegungen: Arbeiten zu Hause oder Wohnen im Büro?

Möbel

Es gibt immer mehr Menschen, die sich in den eigenen vier Wänden ein Arbeitszimmer, oder einen separaten Bereich einrichten. Gründe dafür gibt es zu Hauf: ein reiner Computerarbeitsplatz, an dem man im Internet surfen und E-Mails beantworten kann, berufliche Aufgaben können nach Feierabend oder an den Wochenenden schnell erledigt werden, oder eine selbstständige Tätigkeit kann in den eigenen vier Wänden ausgeübt werden.

Ein Arbeitszimmer bietet enormes Potenzial. Sie können sich weiterbilden, einer Heimtätigkeit nachgehen, von zu Hause aus arbeiten. Während eines Studiums bietet ein gut eingerichtetes Arbeitszimmer eine gute Basis zum lernen. Ihre Kinder könnten einen separaten Arbeitsraum auch dazu nutzen, um Hausaufgaben zu erledigen. Somit wäre der Lernbereich vom Spielbereich abgetrennt, was durchaus einen positiven Nutzen haben kann. Eventuell können sich Ihre Kinder besser konzentrieren, können eher abschalten und werden von Unmengen von Spielzeug nicht abgelenkt.

Wenn Sie wissen, dass Sie beruflich viel Zeit in Ihrem Büro verbringen, sollten Sie tatsächlich über ein Homeoffice nachdenken. Sie sparen sich die Anfahrtswege, sind schneller zu Hause, wenn Sie gebraucht werden. Allerdings sollten Sie klare Grenzen setzen, wenn Sie von zu Hause aus arbeiten. Es muss bestimmte Zeiten geben, in denen Sie nicht gestört werden dürfen, beispielsweise wenn Sie Kunden empfangen, wichtige Telefonate führen oder Schriftstücke aufsetzen.

Sie sparen sich nicht nur Zeit, sondern auch Geld. Arbeiten Sie in Ihrem eigenen Homeoffice von zu Hause aus, müssen Sie keine weitere Miete zahlen.

Das wegschließbare Schrank- Büro

In Zeiten der tragbaren Computer, der sogenannten Laptops bedarf es keinem riesigen Arbeitsbereich mehr. Früher, als die monströsen PCs irgendwo untergebracht werden mussten, gab es überdimensionale Tische, damit Maus, Tastatur und Monitor genügend Platz haben.

Heute, in der Welt des Mikrokosmos, wird alles zunehmend kleiner, kompakter. So könnte es ein abschließbares Schrankbüro geben. Der Laptop wird mit einem Passwort gesichert, sämtliche Dateien, Programme werden auf USB- Sticks oder Speicherkarten abgelegt. Sicherlich gibt es auch Papierordner, in denen Schriftstücke aufbewahrt werden. Doch all das nimmt nicht mehr viel Platz ein. All diese Sachen können nach Feierabend sicher in einem Schrank verschlossen werden. Das ist in zweierlei Hinsicht praktisch: zum einen liegen die Laptop und Speichermedien nicht achtlos herum (vor allem, wenn man von zu Hause arbeitet und Kinder hat), zum anderen sind diese zumeist sehr teuren Geräte vor Diebstahl geschützt. Und noch einen weiteren Vorteil hat ein solches wegschließbares Schranksystem: es ist platzsparend und niemals im Weg.

Schreibtisch

Schreibtische gibt es mittlerweile wie Sand am Meer. Es gibt sie aus verschiedenen Materialien bestehend, in bunt oder einfarbig, rund oder eckig. Sie haben die Wahl zwischen Eckschreibtischen, die sich perfekt in eine Zimmerecke integrieren oder einem freistehenden Schreibtisch. Es gibt auch Kombisysteme, die einen Schreibtisch mit mehreren Regalen und Ablagemöglichkeiten koppeln

Ob Sie nun eher von einem Holztisch oder einem Schreibtisch aus Metall angetan sind, liegt bei Ihnen. Kombinationen sind übrigens auch möglich. So bestehen bei einigen Modellen nur die Beine aus Metall, die Arbeitsfläche ist aus Holz.

Es versteht sich von selbst, dass der Schreibtisch in einem Homeoffice sehr stabil sein sollte. Schließlich wird der Tisch einiges aushalten müssen. Der Tisch muss nicht unbedingt in der Höhe verstellbar sein, es sei denn, Sie spielen mit dem Gedanken, Ihre Kinder auch an dem Möbel arbeiten zu lassen. Dann rentiert sich ein höhenverstellbarer Schreibtisch allemal. Überlegen Sie, ob es wichtig für Sie ist, dass der Neigungswinkel des Tisches verstellbar sein sollte. Für Architekten und Künstler ist dieses Kriterium entscheidend.

In der Regel ist die Oberfläche eines Holzschreibtisches mit Klarlack versehen. Das verhindert zu schnelles Beschädigen und verleiht der Oberfläche eine glatte, angenehme Struktur.

Arbeitsstuhl

Wer täglich mehrere Stunden auf einem Bürostuhl zubringt, weiß, dass dieser komfortabel und bequem sein muss. Andernfalls kann das Sitzen zur unangenehmen Prozedur werden und schlimme Schmerzen verursachen.

Viele Bürostühle sind darauf ausgerichtet, dann man lange und bequem auf ihnen sitzen kann. Sie stützen optimal den Rücken, entlasten zusätzlich Bandscheibe und Wirbelsäule. Bestimmte ergonomisch geformte Bürostühle werden bedingungslos von Orthopäden empfohlen. Sie sollen vorbeugend und nachhaltig bei Beschwerden wirken.

Ergonomie ist eine Sache, Design eine andere. So gibt es im Bürostuhl- Sektor alles, was das Herz begehrt. Edle und teure Lederstühle, die weich gepolstert sind oder Stühle mit verschiedenen farbigen oder einfarbigen Stoffmustern. Noch heute ein Klassiker: der Drehstuhl. Doch auch der Urvater der Bürostühle hat sich weiterentwickelt. Heute findet man ihn mit Armstützen und funktionaler Wipp- Technik.

Wichtig: Probesitzen

Sitzen Sie unbedingt probe, bevor Sie sich für eine Couch, einen Sessel oder einen Stuhl entscheiden. Sie werden eine Weile Freude an dem Möbel haben wollen, also sollten Sie auf Ergonomie und Komfort achten.

Achten Sie nicht nur auf ein hübsches Aussehen, sondern auch darauf, was Ihnen das Möbel bieten kann. Menschen verspannen leicht, wenn sie lange Zeit in einer bestimmten Position sitzen. Deswegen ist es wichtig, dass Sie einen Stuhl, oder eine Couch haben, auf der Sie Ihre Sitzposition variieren können. Die Variation der Sitzposition stärkt außerdem die Wirbelsäule und gibt zusätzlichen Halt.

Wie sitzt man richtig?

1. Qualitativ hochwertige Sitzmöbel ermöglichen Ihnen eine leichte Gewichtsverlagerung Ihres Körpers.

2. Wunderbar sind Rückenlehnen, die höher geschnitten sind. So finden Nacken und Schultern ebenfalls Halt und sind von Verspannungen weniger betroffen.

3. Sitzen Sie auf einem Möbel, achten Sie auf Ihre Beine. Ober- und Unterschenkel sollten einen rechten Winkel bilden, die Füße müssen flach aufgestellt werden können.

4. Armstützen sind hervorragend für den Sitzkomfort und entlasten die Arme.

5. Gepolsterte Sitzflächen sollten weder zu weich, noch zu hart sein. Ansonsten könnte schmerzhafter Druck entstehen.

Stauraum

Stauraum im Homeoffice kann durch Aktenschränke, Regale und sonstige Ablagesysteme geschaffen werden.

1. Messen Sie Ihr Arbeitszimmer genau aus, bevor Sie sich dazu entschließen neue Möbel zu kaufen.

2. Zeichnen Sie die Maße auf ein Blatt Papier, denken Sie unbedingt an Fenster, Türen, Heizung und Steckdosen.

3. Verschaffen Sie sich einen Überblick darüber, was Ihr Homeoffice leisten kann und was es leisten muss. Brauchen Sie viel Platz für Aktenordner, Bücher oder sonstige Unterlagen? Dann überlegen Sie, ob Sie ein oder zwei verschließbare Aktenschränke in Ihrem Arbeitszimmer integrieren können.

4. Bietet Ihr Homeoffice nicht genügend Raum für ausladende Aktenschränke, greifen Sie auf Modelle mit Schiebetüren zurück. Diese beanspruchen nicht halb so viel Platz wie Modelle mit normalen Türen.

5. Regale sind ansehnlich und praktisch. Sie können Bücher beherbergen, oder auch eine hübsche Zimmerpflanze. Dekorationen machen ebenfalls etwas her und lockern das Raumgefühl etwas auf. Es gibt Regalsysteme, die man an die Wand schraubt, oder in die Ecke eines Raumes stellt. Sie kennen die Ressourcen Ihres Arbeitszimmers und wissen, welche Variante besser passt.