Homepage erstellen

Eigene Internetseite erstellen

Eine eigene Homepage zu erstellen ist längst nicht mehr Profis vorbehalten. Jeder kann heute auch ohne HTML- und andere Fachkenntnisse zu einem eigenen Internetauftritt kommen. Neben den öffentlichen Profilen bei Social Media Diensten existieren zahlreiche Anbieter, die das Erstellen einer kostenlosen Homepage ermöglichen. Alternativ kann ein kostenpflichtiger Vertrag mit einem Provider abgeschlossen werden. Dieser stellt gegen Entgelt Speicherplatz auf seinem Webserver zur Verfügung, welcher über eine auf die eigene Person registrierte Domain aufgerufen werden kann.

Einfache Internetseiten haben die Dateiendung .htm oder .html. Die Startseite wird als meist Index gespeichert. Die entsprechende Datei wird bei der Eingabe der Domain automatisch aufgerufen. Umfasst der Internetauftritt mehrere Unterseiten, sind diese in der Regel über Links auf der Startseite ersichtlich und erreichbar. Ursprünglich wurde als Homepage lediglich die Startseite bezeichnet, heute hat sich der Begriff umgangssprachlich für den gesamten Internetauftritt durchgesetzt.

Webseiten-Struktur
1/3

Mit einem Homepage-Baukasten können Internetseiten direkt über den Webbrowser erstellt werden.

Internet Grundlagen

Das Erstellen einer Homepage erfolgt entweder lokal auf dem Rechner, in diesem Fall müssen alle Dateien anschließend auf den Webserver hochgeladen werden, oder online über einen Anbieter. Neben reinem Text können die Seiten verschiedene weitere Elemente enthalten wie beispielsweise Kontaktformulare, Bilder oder Flash-Animationen. Auch Musik- und Videodateien können eingebettet werden.

Viele Programme zur Homepageerstellung sind auf die Nutzung von Laien und Profis gleichermaßen ausgerichtet. Sie ermöglichen das Festlegen der Hintergrund- und Textfarben mit wenigen Mausklicks und zeigen sofort das Ergebnis an, wie es auch im Internet zu sehen ist. Über Tabellen oder Frames lassen sich verschiedene Aufteilungen vornehmen. Ein Logo oder Foto verleiht dem Ganzen eine persönliche Note und per Texteingabe wird die Seite mit Inhalt gefüllt.

Ähnlich leicht machen es Online-Dienste. Auch hier erfolgt die Definition der Farben, des Layouts und Inhalts ohne großen Aufwand. Meist sind für die einzelnen Elemente Eingabemasken vorgesehen. Dem Design dienen Vorlagen, welche sich auf die eigenen Bedürfnisse anpassen lassen.

Der HTML-Code

HTML ist eine Seitenbeschreibungssprache. Moderne Programme zur Webseitenerstellung erlauben die Eingabe von Text, die Formatierung und das Einfügen von Bildern oder anderen Seitenelementen ähnlich wie ein Textverarbeitungsprogramm und wandeln den Inhalt eigenständig in HTML-Code um. Letzteres ist die Voraussetzung, dass Webbrowser die Seite so anzeigen, wie sie entworfen wurde.

Um HTML zu lernen ist solch ein Programm hilfreich, denn es zeigt sowohl das fertige Ergebnis an wie den Code zu den einzelnen Elementen. Hier kann also wahlweise über die direkte Eingabe gearbeitet werden oder über den Code, wobei Fehler sofort ersichtlich sind. Manch ein Programm korrigiert Fehler im Code auch automatisch.

Eine HTML-Datei besteht aus mehreren Teilen. Sie umfasst den Dokumenttyp, einen Header und den Body. Der Dokumenttyp definiert die verwendete HTML-Version, denn seit den Anfangszeiten des Internets hat sich HTML weiterentwickelt. Im Header sind der Seitentitel, die Seitenbeschreibung, Seiteninhaber und suchmaschinenrelevante Begriffe enthalten. Der eigentliche Inhalt befindet sich im Body. Jeder Code zur Seitenbeschreibung ist in spitzen Klammern eingefasst und wird als Tag bezeichnet. Die Tags definieren Textformatierungen wie Fett- oder Kursivschrift, geben an ob es sich um normalen Text oder Hyperlinks handelt und bestimmen auch das Layout. In der Struktur ähnelt HTML einer Programmiersprache. Ein Tag öffnet die Formatierungs- oder Layoutangabe, ein weiterer schließt diese ab.

Um HTML zu erlernen gibt es verschiedene Möglichkeiten. Lehrbücher liefern eine theoretische Schritt-für-Schritt-Anleitungen mit Beispielen, in Kursen geht es gleich an die Praxis, Online-Tutorials sind ebenfalls sehr hilfreich. Letztendlich ist zu empfehlen, alle erlernten Schritte immer wieder zu üben, indem verschiedene Seiten über ein geeignetes lokales Programm erstellt werden. Auf diese Weise ist es auch möglich, sich bisher nicht bekannte Codes anzueignen. Wird also beispielsweise ein Bild oder Frame eingefügt zeigt das Programm den HTML-Code dazu an. So lassen sich die Kenntnisse ständig erweitern.

Homepage-Vorlagen

Die Homepage-Vorlage erleichtert das Erstellen eines einheitlichen Internetauftritts. Es gibt zahlreiche fertige Vorlagen, in der Fachsprache als Templates bezeichnet, zum Herunterladen. Das Erstellen einer eigenen Vorlage ist natürlich ebenfalls möglich. Auch einige Programme zur Webseitenerstellung halten Vorlagen bereit. Fertige Templates können farblich und in der Struktur an die eigenen Bedürfnisse angepasst werden.

Homepage-Vorlagen enthalten einen fest definierten Hintergrund, ein vorgegebenes Layout, häufig auch farblich passende Banner und Buttons. Auch verschiedene Seitenelemente wie Textboxen und Platzhalter können integriert sein. Der Bearbeitung dienen neben HTML-Editoren Grafikprogramme. Auf diese Weise lassen sich mit wenigen Vorkenntnissen professionelle Webseiten erstellen.

Die Vorlage wird entweder als HTML-Datei oder als CSS-Datei erstellt. Bei einer HTML-Vorlage müssen die Elemente auf jeder einzelnen Seite des Internetauftritts definiert sein. Es wird also die Vorlage stets unter einem neuen Namen gespeichert und bearbeitet. Eine CSS-Datei hingegen wird nur einmalig für den gesamten Internetauftritt genutzt. Auf jeder neuen Seite erfolgt ein entsprechender Hinweis im HTML-Code, so dass automatisch auf die Vorlage zugegriffen wird.

Eine Variante einfacher Seitenvorlagen, aber nach demselben Prinzip funktionierend, sind Templates für sogenannte Content-Management-Systeme. Diese ermöglichen die unabhängige Bearbeitung von Layout und Inhalt. Das Erscheinungsbild der Webseite kann also unabhängig von den Inhalten festgelegt werden, anschließend erscheint automatisch jede Seite im gewünschten Design.

Neben kostenlosen Vorlagen, welche meist für die private Webseite zur Verfügung stehen und einen Copyrightvermerk sowie einen Link zum Designer enthalten, gibt es kostenpflichtige zur kommerziellen Nutzung. Es kann sich durchaus lohnen, auf der Suche nach einer passenden Vorlage Suchmaschinen zu bemühen.

Homepage-Baukästen

Mit einem Homepage-Baukasten können Internetseiten direkt über den Webbrowser erstellt werden. Die lokale Installation von Software ist nicht notwendig. Einige Provider bieten ihren Kunden diese Möglichkeit, um auch ohne HTML- und Programmierkenntnisse und möglichst schnell die eigene Seite ins Netz stellen zu können. Der Funktionsumfang ist unterschiedlich.

Das Prinzip funktioniert wie ein Baustein-System. Es lassen sich die verschiedenen Elemente, die auf der Seite erscheinen sollen, auswählen und anpassen. Über Eingabemasken wird der Textinhalt eingegeben, auch lassen sich Dateien vom Computer hochladen. Das Design wird getrennt vom Inhalt definiert und kann jederzeit beliebig geändert werden. In der Regel stehen einige Vorlagen zur Auswahl, die auch konfiguriert werden können. Farbpaletten erleichtern die Auswahl der Farben, meist lassen sich diese auch in Zahlen nach dem RGB-Schema festlegen. Viele Anbieter gestatten daneben den Zugriff auf die CSS-Datei zur individuellen Anpassung des Templates.

Die Pflege des Internetauftritts ist mit einem Homepage-Baukasten ebenso einfach wie die Erstellung. Neue Inhalte werden über den Webbrowser eingegeben. Mit diesen Möglichkeiten ähnelt der Homepage-Baukasten einem Content-Management-System. Entsprechend umfangreich sind die Funktionen, die aber seitens des Anbieters meist nicht alle freigeschaltet werden. Oftmals können einzelne Bausteine wie Gästebücher oder Weblogs gegen Gebühr genutzt werden.

Damit sind Homepage-Baukästen vor allem für Privatpersonen und die Webpräsenz von Vereinen und Kleinunternehmern geeignet. Ohne viel Zeitaufwand, Kosten und Fachwissen lässt sich auf diesem Wege eine professionell gestaltete Visitenkarte erstellen. Die Hauptadministration solcher Systeme wird vom Anbieter durchgeführt, während der Kunde über eingeschränkte Administrationsrechte zur Pflege der Seite verfügt. In diesem Administrationsbereich sind oft auch Möglichkeiten zur Suchmaschinenoptimierung und Statistiken verfügbar.