Kinderzimmermöbel

Kindermöbel | Kinderzimmer

Ein Kinderzimmer ist nicht nur ein Schlafraum, denn Kinder spielen, träumen, entdecken und lernen darin. Gerade darum ist es wichtig, dass die Kinderzimmermöbel kindgerecht sind, damit sich die Kleinen rundum wohl fühlen. Satte Farben an den Wänden, verschiedene Muster und skurrile Formen, das ist es, was Kinder lieben. Alles wild durcheinander kombiniert- so etwas lieben Kinder.

Farbmuster und fröhliche Motive auf Tapeten regen die Fantasie an und schulen außerdem das Farbwissen der Kinder. Jedoch sollte es auch ruhige Ecken im Kinderzimmer geben, Orte an denen Kinder entspannen und ausruhen können. Diese Ecken sollten in hellen, satten Farben gestrichen werden. So fällt das relaxen und träumen leichter.

Möbel

Licht ist im Kinderzimmer ein ebenso wichtiger Faktor wie Farben. Großzügige Fenster gestatten es den Kindern sich besser zu konzentrieren und ermöglichen so ein schnelleres Lernen. Fehlendes oder schlechtes Licht wirkt sich auf den Organismus aus. Kinder sind eher matt, müde und anfälliger für Kopfschmerzen. Kinderzimmer unter dem Dach sind ideal, denn durch die Dachfenster dringt viel mehr Licht ins Innere, als durch Fassadenfenster.

Fußboden als Spielfläche

Ein Kinderzimmerteppich sollte die Kinder zum Spielen, Verweilen und Träumen einladen. Er muss optimal in das restliche Raumkonzept passen. Ein Teppich im Kinderzimmer strahlt Wärme aus, die Kleinen spielen am liebsten auf dem Boden. Auf Fliesen oder Laminat können Kinder schnell frieren und sich häufiger erkälten.

Ein weiterer Pluspunkt ist, dass der Teppich Geräusche besser aufnimmt. Der Teppich schluckt Geräusche besser als ein Laminatboden. Die unteren Nachbarn werden einen merklichen Unterschied feststellen können. Mal abgesehen davon ist ein Laminatboden eher rutschig und birgt daher viele Gefahren. Nicht selten passiert es, dass die Kinder beim Toben ausrutschen und sich verletzen können. Mit einem Kinderzimmerteppich passieren solche kleinen Unfälle eher selten, da Kinder einen besseren Halt haben und sich sicherer bewegen können.

Ist im Kinderzimmer bereits ein Parkett- oder Laminatboden ausgelegt, kann man diesen mit einem hübschen Spielteppich verschönern. Robuste Spielteppiche sind sehr weich und können dennoch strapaziert werden. Dünnere Spielteppiche (zum Beispiel mit Spielstraßen als Motiv) sind sogar für Fußbodenheizungen geeignet.

Es gibt viele unterschiedliche Designs von Kinderzimmerteppichen. Egal ob rund, eckig oder in Motivform, Kinder freuen sich über kräftige Farben und runde Formen. Sie müssen nicht unbedingt das Kinderzimmer in der Farbe Rosa halten, weil Sie eine Tochter haben. Mischen Sie einfach Rosa, Gelb und Grün anhand von Wandfarben, Kinderzimmermöbeln und Textilien miteinander und gestalten Sie so ein fantasiereiches und fröhliches Kinderzimmer.

Die Ausstattung der Kinderzimmermöbel wächst mit

Im Kinderzimmer wird geschlafen und gelernt und gespielt. Manchmal verwandeln Kinder ihre Zimmer in richtige Abenteuerparadiese. Genau das sollte beim Kauf von Kinderzimmermöbeln berücksichtigt werden. Stabil, praktisch und farbenfroh- so sollten Kinderzimmermöbel sein, denn das ist der Schlüssel zu einem gut eingerichteten und funktionalen Kinderzimmer.

Ist das Kinderzimmer eher klein, so eignet sich ein Hochbett hervorragend. Darunter kann eine Kuschel- Spiel- Ecke eingerichtet werden. Ein Kinderschreibtisch könnte dort natürlich auch untergestellt werden, je nach Höhe des Bettes.

Eine Sitzecke, mit bunten Stühlen und einem Tisch, sollte auf keinen Fall in einem Kinderzimmer fehlen. Schließlich erhalten die Kleinen auch Besuch von ihren Freunden, die dann gemütlich auf den Kinderzimmermöbeln Platz nehmen können.

Kinderzimmermöbel sollten mit Bedacht ausgewählt werden. Kann die Wickelkommode später auch als einfaches Schränkchen dienen? Ist das Kinderbett auch in der Länge verstellbar und kann nach dem Säuglingsalter noch verwendet werden? Eignen sich Kleiderschrank Kommoden auch nach dem Babyalter noch und können im Kinderzimmer bleiben? Bedenken Sie all diese Fragen, so sparen Sie sich weitere Investitionen, wenn Ihr Baby im Kleinkind- und schließlich im Kindesalter ist. Die entstehenden Kosten können somit im Rahmen gehalten werden und eventuell verweilen die einst gekauften Kinderzimmermöbel bis zum Schuleintritt im Kinderzimmer.

Kindgerechte Materialien

Das wichtigste ist, dass die Kinderzimmermöbel aus schadstofffreien und ungiftigen Materialien bestehen. Ob das Bett nun aus Kunststoff oder Holz gefertigt ist, ist egal. Achten Sie darauf, ob ein GS- Prüfzeichen am Kinderzimmermöbel angebracht ist, denn dann können Sie es bedenkenlos kaufen. Achten Sie außerdem auf abgerundete Kanten, eine sorgfältige Verarbeitung, vor allem bei Holzmöbeln. Nichts ist schlimmer, als wenn sich Kinder einen Splitter am Holztisch einziehen, nur weil dieser schlecht verarbeitet wurde.

Schlafen

Ein Bett ist nicht gleich ein Bett. Jeder Mensch braucht seinen Schlaf, denn dieser macht ihn zu einem ausgeglichenen und gesunden Wesen. So verhält es sich natürlich auch mit Kindern. Kinder brauchen nächtliche Ruhe und gesunden Schlaf ebenso wie eine ausgewogene Ernährung. Somit ist die Wahl des richtigen Kinderbettes eine schwierige und ernstzunehmende Entscheidung.

Es gibt unzählige Kinderbettvarianten. Hochbetten, Autobetten, Kinderbetten mit Gitterschutz, Himmelbetten- die Eltern haben die Qual der Wahl. Am besten nehmen Sie die Kleinen zum Einkauf mit. Sie müssen sich nicht vor Ort entscheiden, können aber herausfinden, was Ihren Kindern gefällt. Kinder sollten ein Mitspracherecht haben, schließlich werden sie fortan im neuen Bett schlafen müssen.

Achten Sie allerdings auch auf die Sicherheit von Kinderbetten. Kinderbetten sind mit einer bestimmten Tragfähigkeit ausgestattet, diese darf durch das Gewicht eines Kindes keinesfalls überstiegen werden. Lassen Sie Ihre Kinder auch probeliegen, wenn Sie sich in einem Möbelhaus umschauen. Beim Matratzenkauf sollten Sie sich ebenfalls gut beraten lassen. Lassen Sie Ihre Kinder auf den Ausliegematratzen ebenfalls probeliegen und testen Sie selbst auch. Ob Federkern, oder Schaumstoff, Ihre Kinder sollen auf der neuen Matratze keine Rückenschmerzen bekommen, sondern süße Träume.

Spielen und lernen

Machen Sie sich bewusst, dass Kinder in ihrem Zimmer nicht nur spielen und schlafen, sondern auch lernen. Irgendwann ist jedes Kind aus dem Kleinkindalter herausgewachsen und möchte die Welt entdecken. Spätestens in der Vorschule wollen Kinder ihren Namen schreiben, zählen und diese Zahlen zu Papier bringen. Natürlich genügt ein einfacher Kindertisch, der farblich wunderbar in den Raum passt. Jedoch sind diese Stuhl-Tisch- Kombinationen meist zu klein. Kinder können kaum mehr auf den Stühlen sitzen, ohne mit den Knien die Tischkante zu berühren. Dazu kommt, dass die Kinder in gebeugter Haltung und mit krummem Rücken am Tisch sitzen. Auf die Dauer gesehen kann diese Haltung Rückenschmerzen verursachen.

Spätestens im Vorschulalter sollte ein Schreibtisch in das Zimmer einkehren. Ein Schreibtisch, den Erwachsene verwenden, ist für Kinder gänzlich ungeeignet. Er ist auf die Körpergröße eines Erwachsenen angepasst und kann somit nicht von einem Kind verwendet werden. Aus diesem Grund wurden vor einigen Jahren Kinderschreibtische entwickelt. Diese sind sehr praktisch, da sie mitwachsen und in der Höhe verstellbar sind. Ebenso verhält es sich mit dazu passenden Schreibtischstühlen. Diese sind ebenfalls in der Höhe verstellbar, sogar die Rückenlehne kann an die Sitzhaltung angepasst werden.

Im Handel gibt es Kinderschreibtische in verschiedenen Ausführungen und Farben. Sie müssen also nicht auf fröhliche und bunte Akzente verzichten, wenn Sie einen Schreibtisch für Ihr Kind kaufen. Lassen Sie sich in jedem Fall beraten und nehmen Sie Ihre Kinder mit ins Möbelfachgeschäft. So kann es testsitzen und Sie stellen sogleich fest, ob der Tisch geeignet ist, oder nicht.

Natürlich sollten Sie auch bei einem Kinderschreibtisch auf eine gute Verarbeitung achten. Die Kleinen sitzen am Tisch, basteln, malen, schreiben. Ärgerlich und schmerzhaft wäre es dann, wenn sich Ihr Kind einen Splitter einzieht, aufgrund von schlechter Verarbeitung.

Aufbewahrung und Ordnung

Ordnung im Kinderzimmer ist eher selten vorzufinden. In einem Kinderzimmer geht es häufig chaotisch zu, überall liegen Spielzeuge und Bücher, Stifte und Kuscheltiere. Doch Ordnung zu halten ist nicht schwer und sehr wichtig für die Entwicklung der Kinder. Schließlich sollen sie lernen sorgsam mit ihren Habseligkeiten umzugehen und diese wertzuschätzen.

Einfache Regalsysteme mit (bunten)Einschubkörben erleichtern Kindern das Aufräumen. Sie lernen, dass für jedes Spielzeug Platz in einem Korb ist und können leichter zuordnen. Legosteine in den roten Korb, Holzbausteine in den blauen Korb, die Kugelbahn findet sich im grünen Korb wieder. Wenn Kinder dieses System erst einmal verstanden haben, fällt es ihnen zunehmend leichter Ordnung zu halten.

Kleiderschränke

Ebenso wichtig wie das Spielzeug der Kinder ist die Kleidung. Auch für diese sollte ein adäquater Platz im Kinderzimmer gefunden werden. In der Regel verstaut man Kleidung in einem Kleiderschrank. Die Auswahlkriterien hierfür sind von Eltern zu Eltern unterschiedlich. Die einen bevorzugen einen Kleiderschrank für Kinder, der nicht zu hoch und dadurch für die Kleinen einfacher zu erreichen ist. Andere Paare wünschen sich einen abschließbaren Kleiderschrank, damit die Kinder keine Unordnung in das Kleidersystem bringen. Letzteres trägt augenscheinlich nicht zur Förderung der Selbstständigkeit bei.

Überlegen Sie vorher genau, welchen Zweck der Kleiderschrank im Kinderzimmer erfüllen soll. Genügt es, wenn Sie an die Kleidungsstücke gelangen, oder sollen die Kinder ebenfalls an ihre Sachen kommen können. Beachten Sie auch vor dem Kauf, ob der Schrank eine Übergangslösung ist, oder einige Jahre im Kinderzimmer verweilen soll. Haben Sie ältere Kinder, so gewähren Sie diesen unbedingt ein Mitspracherecht.