Wohnzimmermöbel

Wohnzimmer

Ein Wohnzimmer hat heutzutage vielfältige Aufgaben zu erfüllen. Es sollte Gäste willkommen heißen, sollte Kino sein für einen gemeinsamen Abend zu Zweit, sollte geräuschlos sein, wie eine Bibliothek und zum ausspannen und relaxen einladen. Aus diesen Gründen sollten Wohnzimmermöbel überlegt ausgesucht werden, das Wohnzimmer bedarf, wie jeder andere Raum in der Wohnung, ebenfalls einer gründlichen Planung.

Möbel

Messen Sie Längen und Breiten des Raumes genau aus, notieren Sie, wo sich Fenster und Türen befinden und übertragen Sie diese Maße auf ein Blatt Papier. Durch eine solche Grundrisszeichnung erhalten Sie einen Überblick, was Ihr Wohnzimmer leisten kann, welche Wohnzimmermöbel darin Platz finden können. Sie sollten nun auf einen Blick erkennen, ob Raum genug da ist, das Wohnzimmer in verschiedene Bereiche aufzuteilen. Ist Platz für eine Leseecke, kann der Computer eine Ecke im Wohnzimmer finden? Findet die riesige und einladende Couch auch ein schönes Plätzchen?

Nutzen Sie für die Abteilung der Raumbereiche praktische Wohnzimmermöbel, wie Bücherregale oder Paravents. Auch Sofas können der Raumteilung dienen, wenn sie gekonnt platziert werden. Durch das Einsetzen von unterschiedlich intensiven Leuchtmitteln lassen sich ebenfalls Bereiche voneinander abgrenzen.

Aktuelle Trends

Großzügige und geräumige Sofas liegen derzeit hoch im Kurs. Es wird von Sofalandschaften als Wohnzimmermöbel gesprochen, die Platz für eine ganze Fußballmannschaft bieten. Dazu gibt es eine Fülle von einzelnen Kissen, im Retro-, Blumen- oder Karomuster. Die Farben Braun und Grau erfreuen sich gerade großer Beliebtheit.

Rattan- Möbel sind heutzutage auch gern im Wohnzimmer gesehen. Vor einigen Jahren noch erheiterten die hübschen Korbmöbel Terrasse, Garten und Veranda, heute sind sie in Wohnzimmern auch gern gesehen.

Schrankwände als Wohnzimmermöbel sind out! Niemand möchte eine klobige, rustikale Schrankwand aus den 90er Jahren in seinem Wohnzimmer haben. Was in den 90ern in war, ist heute out. Unter dem Begriff Wohnwand werden Vitrinen, Regale, Highboards oder Sideboards bezeichnet, die entweder zusammenhängend aneinandergeschraubt sind, oder frei im Raum stehen. Auch der Fernseher braucht nicht zwingend eine Unterstellmöglichkeit. Denn immer mehr Menschen schrauben sich dünne Plasma, LED- oder LCD- Fernsehgeräte an die Wand. Das ist funktional, platzsparend und sieht edel aus.

Oberflächen und Materialien

Gerade bei Wohnzimmermöbeln spielen die Oberflächen und Materialien der Möbel eine große Rolle. Für Familien mit Kindern sind bspw. ganz andere Materialien geeignet, als für eine Singlewohnung.

Wohnwand

Eine Wohnwand besteht in der Regel aus Holz, ebenso wie bei den Küchenmöbeln werden Spanplatten oder MDF- Platten verwendet. Natürlich gibt es auch rustikale Eichenmöbel, die bewusst nur aus Eichenholz hergestellt wurden. Diese Möbel sind sehr schwer, aber auch deutlich belastbarer als beispielsweise eine Spanplatte. Vitrinen sind mit Glas versehen. Sie gewähren einen Einblick in ihr Innerstes, häufig werden in Vitrinen Sammelleidenschaften oder Fotos ausgestellt. Die Fronten einer Wohnwand sind nicht selten lackiert. Es gibt viele verschiedene Farbmöglichkeiten. Selbst in einem Möbelgeschäft wird eine bestimmte Farbe ausgestellt, aber ausdrücklich darauf hingewiesen, dass noch viele andere Töne möglich sind. Der Kunde ist König!

Bei den Oberflächen sollte man darauf achten, dass sie möglichst kratzfest sind. Im Wohnzimmer wird gern und viel dekoriert und rasch kann ein Kratzer entstehen. Gerade bei einem dunklen Holzton fällt solch ein Kratzer schnell auf.

Sofas und Polstermöbel

Bei der Gestaltung der Sofalandschaft sind keine Grenzen gesetzt. Hier kommt es ganz auf die Vorlieben des Nutzers an. Mag er lieber Leder, wird er sich eine Ledercouch zulegen. Leder hat den Vorteil ein pflegeleichtes Wohnzimmermöbel zu sein, außerdem wirkt echtes Leder immer sehr edel. Verschüttet man aus Versehen einmal einen Schluck Wasser oder Tee, so lässt sich das Leder schnell abwischen und von den Flüssigkeitsresten befreien.

Wem Leder schlichtweg zu kalt ist, der entscheidet sich für ein Sofa aus Stoff. Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten: Polyester, Acryl, Kunstleder, Mikrofaser und andere. Einige Sofas bestehen aus einer Mischung verschiedener Materialien und sind mit losen Kissen verziert. Andere Polstermöbel sind, wie der Name verrät, weich gepolstert und benötigen keine zusätzlichen Accessoires.

Regale und Tische

Regale und Wohnzimmertische können ebenfalls aus Holz oder Glas oder Kunststoff gefertigt sein. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt, letztlich entscheidet der Geschmack über die Materialien und Oberflächen der Wohnzimmermöbel.

Fernseher, Internet & Medien

In den vergangenen Jahren hat sich Einiges getan im Entertainment- Sektor. Röhrenfernseher wurden aus deutschen Wohnzimmern verband, dafür hielten sogenannte Flachbildschirme Einzug. Vor einigen Jahren konnten sich solchen Luxus nur vermögende Menschen leisten, heute gibt es Low- Budget- Produkte, die für jeden Geldbeutel geeignet sind. Dass diese Geräte nun "gesellschaftsfähig" geworden sind, bedeutet nicht, dass sie von schlechter Qualität zeugen. Das Gegenteil ist der Fall, denn im Niedrigpreis- Segment kämpfen qualitativ hochwertige Hersteller wie Samsung oder Toshiba gegeneinander. Der Kunde ist es, der aus diesem Wettbewerb einen Nutzen zieht.

LED, LCD, Plasma und 3D- Fernseher sind die neusten Errungenschaften, auf die man stolz sein kann. Einer schwört auf die unvergleichlichen Farben eines LED- Fernsehers, der andere meint, es geht nichts über die 3D- Technik. Am besten ist es, wenn Sie sich in einem ausgewählten Fachgeschäft beraten lassen. Jeder Mensch hat einen anderen Anspruch an ein Fernsehgerät, anhand einer kompetenten Beratung erfahren Sie, welcher Fernseher für Sie am ehesten geeignet ist.

In nahezu jedem Haushalt gibt es mittlerweile einen Internetanschluss. Entweder geht man via Modem oder ISDN, DSL , ins Internet, oder man nutzt das W-Lan (Wireless Lan). Es ist überhaupt nicht mehr umständlich mit dem Laptop auf der Couch zu sitzen und kabellos im Internet zu surfen.

Natürlich ist mit einem W-Lan-Netz besondere Vorsicht geboten. Achten Sie bei der Einrichtung darauf, dass Ihr W-Lan unbedingt verschlüsselt ist, so dass niemand anderes auf Ihre Kosten im Internet surfen kann.

W-Lan hat nämlich nicht zu verachtende Vorteile: Je nach Signalstärke können Sie bequem im Garten sitzen und im World Wide Web surfen. Egal, wozu Sie das Internet nutzen, achten Sie darauf, dass es sicher und geschützt ist.

Platz sparen/Mehrfachnutzung

Es gibt viele Möglichkeiten in einer kleinen Wohnung zusätzlich Platz zu sparen. Einige Tipps lesen Sie im Folgenden.

1. Nutzen Sie den Vorteil eines Schlafsofas. Egal ob im Arbeitszimmer, oder im Wohnzimmer, ein Raum bietet sich häufig zur Mehrfachnutzung an. Fragen Sie sich einmal, wie oft Sie Übernachtungsgäste haben. Wahrscheinlich wird Ihnen auffallen, dass dieser Fall nicht so häufig eintritt. Sie hätten für zwei oder drei Wochenenden im Jahr ein komplettes Gästezimmer mit Bett, Schrank und anderen Möbeln eingerichtet. Außer an diesen Übernachtungswochenenden steht der Raum allerdings leer. Da würde es sich anbieten, ein Gästezimmer mit dem Arbeitszimmer zu kombinieren. Damit nicht viel Platz verloren gehen muss, stellen Sie einfach ein Schlafsofa in Ihr Home Office. Blitzschnell kann dieses ausgezogen werden, wenn es benötigt wird.

2. Sie leben zu dritt oder zu viert zusammen und haben eine eher kleine Wohnung, aber eine relativ große Verwandtschaft. Ständig müssen Sie überlegen, wie Sie die ganze Meute an einen Tisch bekommen. Die Lösung ist ganz einfach: besorgen Sie sich einen ausziehbaren Esstisch. An normalen Familientagen ist der Tisch in seiner Ursprungsgröße und völlig ausreichend. Kommen jedoch Gäste und es wird mehr Platz benötigt, so kann der Esstisch ausgezogen werden. Ein ausziehbarer Esstisch ist ein praktisches und zugleich platzsparendes Wohnzimmermöbel.

3. Sitzen Sie am Schreibtisch und haben ohnehin die meiste Zeit Kopfhörer auf, damit Sie in Ruhe arbeiten können, lohnt sich ein Arbeitszimmer kaum. Sie könnten einen ausklappbaren Schreibtisch in Ihrem Wohn- oder Schlafraum unterbringen. Dieser nimmt nicht viel Platz weg und integriert sich von allein im dafür vorgesehenen Raum.